Das Zentrum von Niederanven

ZurückWeiter

Das Zen­trum von Nieder­an­ven hat sich im Laufe der Geschichte verän­dert. Manche Gebäude haben ihre Funk­tion ver­loren und wur­den äußer­lich umgestal­tet oder zu Wohn­häusern umge­baut, so dass ihre frühere Nutzung nicht mehr zu erken­nen ist. Manche Häuser mussten abgeris­sen wer­den, um Platz für bre­it­ere Straßen zu schaf­fen. Teil­weise haben sich die Straßen­züge aber nur wenig verän­dert.

13_NA_ZE

01_NA_ZE (3)

 

A20Das Kul­turhaus in Nieder­an­ven, das zwis­chen 1957 und 1998 der Fam­i­lie Thorn gehörte, wurde 1854 vom Notarschreiber und Gemein­de­sekretär Matthias Schmit erbaut.

01_NA_ZE (6)

 

 

B20Das alte Schul­ge­bäude wurde umge­baut und wird heute als Wohn­haus genutzt.

01_NA_ZE (5)

 

 

 

C20In diesem Haus befand sich bis 1914 eine Ger­berei

01_NA_ZE (4)

 

 

 

 

D20Die Molk­erei war bis 1941 in Betrieb. Das Gebäude dient heute als Wohn­haus.

13_NA_ZE (11)

 

 

 

 

E20Das ehe­ma­lige Gemein­de­haus (1907–1977) wurde 1978 abgeris­sen, um die Tri­er­er Straße zu ver­bre­it­ern.

01_NA_ZE (8)

 

 

IF20m 18. Jh. erlangte Nieder­an­ven eine gewisse touris­tis­che Bedeu­tung. Der Apothek­er Rademach­er betrieb hier ein Heil­bad, das sich wahrschein­lich in einem Land­haus nahe der Brücke am Weg nach Ober­an­ven befand. Der Eigen­tümer des Haus­es war Sev­erin Bouss, der in der Stadt Lux­em­burg wohnte und nur zur Erhol­ung nach Nieder­an­ven kam. Rademach­er pachtete das Haus 1750 und empf­ing Kurgäste, die das Heil­bad nutzten. Diese Gäste durften auch die zuge­hörige Hauskapelle benutzen.

01_NA_ZE (7)

G20Das Anwach­sen des Verkehrs und die damit ver­bun­de­nen Prob­leme führten dazu, dass während der hol­ländis­chen Herrschaft eine Gen­darmeri­es­ta­tion in der Tri­er­er Straße auf der heuti­gen Nr. 213 ein­gerichtet wurde. Nach der Eröff­nung der Eisen­bahn­lin­ie Lux­em­burg-Tri­er ver­lor die Tri­er­er Straße an Bedeu­tung, so dass die Brigade 1861 nach Roodt/Syr ver­legt wurde.

01_NA_ZE (9)

 

 

Die ver­bre­it­erte Tri­er­er Straße — heutiger Zus­tand

 

 

ZurückWeiter